Frauen

«Le Strick c'est chic»-Beige

Beige

Bei BEIGE dreht sich alles um den Stoff. Seit 1996 entwerfen die beiden Textildesignerinnen Manuela Helg und Karin Maurer unter dem Label BEIGE textilie Produkte: «Material, Muster und Farben sind unsere grosse Leidenschaft».

Aus exquisiten Stoffen, die alle in Zürich entworfen werden, entstehen Kleider mit femininen Schnitten sowie Accessoires mit fein umgesetzten Details, Oberteile für den Mann und exklusive Wohnaccessoires.

Design by BEIGE - Made in Switzerland

Die Mode braucht keine neuen Outfits, sie braucht eine neue Haltung.

Claudia Güdel

Claudia Güdel’s Kreativität steht im Dienst von Qualität und Beständigkeit. Auf der steten Suche nach der perfekten Balance zwischen Funktionalität und Ästhetik, Komfort und Style, Wirtschaftlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung entwickelt sie autonome Designs für Männer und Frauen, die einen zurückhaltenden formellen Stil ebenso schätzen wie Bewegungsfreiheit in Extremsituationen.

Unverblümt klar und gerne mit einem Augenzwinkern setzt Güdel bei Detaillösungenan, integriert Taschen als Mikroarchitekturen ins Design und reduzieren auf das Wesentliche.

2ème Étage

Die Berner Designerin Susanne Pfeffer verfolgt mit ihrem Label 2ème étage einen geradlinigen, sehr femininen Stil. Eine klare Linienführung mit punktuell asymmetrischen Schnitten und schöne Details wie aufwändig gefertigte Nähte oder kleine Veredelungen prägen ihre Kollektionen. Verarbeitet werden ausschliesslich hochwertige Materialien. Von der Modellentwicklung bis zur Produktion finden alle Arbeitsschritte in der Schweiz und im nahen Österreich statt.

 

"colour power for smart people" - Zit. xess+baba.

 

 

 

 

xess & baba

xess+baba ist ein Schweizer Design-Label, das seit 1994 für innovatives, kunstvolles Strickdesign steht.
Der unverwechselbare Look und die ausgezeichnete Qualität machen die Marke in der Schweiz und über deren Grenzen hinaus zum beliebten Must-have-Outfit. Beinahe jedes Kleidungsstück ist beidseitig tragbar verarbeitet. Die besondere xess+baba-Stricktechnik lässt dabei überraschende Innenseiten entstehen.

Nom Commun

"Après tout, qu’il y a-t-il de plus commun qu’un vêtement?"

Simple et contemporaine, la garde-robe de Nom Commun propose des vêtements pour le quotidien. Chaque pièce est produite en série limitée et confectionnée avec des tissus de qualité issus des surplus de production des grandes maisons de couture.

Nom Commun est une marque indépendante suisse de prêt-à-porter fondée en 2017 par Mélisande Grivet.

"Nachhaltigkeit und Transparenz sind für uns selbstverständlich."

J.Grubenmann

Die Kreationen von J.Grubenmann, bestehen aus entspannter Eleganz und raffinierten Schnittformen. Diese Kombination erweist den Looks und Kollektionen eine unkonventionelle Frische.
Wie bei allen unseren sorgfältig ausgewählten Labels, zeichnet sich auch J.Grubenmann, durch ihre Transparenz, Regionalität, und professionelle Verarbeitung der Kleiderstücke, Pret-à-porter aus.

Velvet Novel

Hinter velvet novel stehen Desiree Gabriel und Loredana Steiger. Die beiden Designerinnen haben ihr Studium 2012 am Institut Modedesign in Basel mit dem Bachelor abgeschlossen. Nach Erfahrungen bei Haider Ackermann, Capara, Vivienne Westwood und Grand Studio wurde das Modelabel velvet novel Anfang 2014 in Luzern gegründet. Charakteristisch für velvet novel ist eine entspannte Einfachheit und Eleganz. Das zeitlose Design zeichnet sich durch klare, prägnante Schnittlinien und raffinierte Details aus. Velvet novel verwendet GOTS-zertifizierte Materialien und setzt auf Nachhaltigkeit sowie ethische Produktionsprozesse.

Ida Gut, das ist Mode mit eigener

Handschrift – stilvoll, zeitweit

und lebenstauglich.

Ida Gut

Die dreidimensionale Form eines Kleidungsstücks zu definieren ist für Ida Guteine architektonische Präzisionsarbeit, bei der neben solidem Handwerk jedes Detail wichtig ist. Genauigkeit und Erfahrung sind für den Ausdruck und die Passform entscheidend. Es ist eine Herausforderung eine Kollektion zu entwickeln, die mehr als einem bestimmten Typ entspricht, sondern Menschen jeden Alters und unterschiedlichster Figur Lieblingsstücke bietet. Und zwar seit vielen Jahren mit gleichbleibendem Anspruch in Sachen Stil, Qualität und Innovation.

‘couture de la rue’ at the cutting edge of haute couture and wearability

Steinrohner

STEINROHNER, das sind Inna Stein und Caroline Rohner verwurzelt in Russland und in der Schweiz. In ihrem Studium für Design lehrnten sich die beiden kennen und gründeten ihr Label in Berlin. Selbstbewusst verspielt bewegen sich die Kreationen von STEINROHNER zwischen Mode und Kunst und begründen so einen neuen Stil jenseits der Konventionen "eine Couture de la Rue" entsteht an der Schnittstelle von Haute Couture und Tragbarkeit.

Elfe 11

Kathrin Wegmann ist Gründerin das Modelabels ELFE11. Sie entwickelt in einem kleinen Team 2 Kollektionen pro Jahr. „Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen sind mir wichtig." Sie sind durch den direkten und langjährigen Kontakt mit den Produktionsstätten,  die kompakten Kollektionen, das kleine Team und die kurzen Handelsdistanzen gewährleistet. Die Kleider werden unter sozialen Bedingungen nach europäischer Norm hergestellt.

Nathalie Schweizer

Nathalie Schweizers Bademode besticht mit sportlicher Eleganz und zeitloser Anmutung. Die Schnittlinien betonen die natürlichen Formen des weiblichen Körpers und sorgen für eine optimale Passform und einen guten Halt ohne zusätzliche Einlagen oder Polster. „Bei der Entstehung meiner Modelle ist es mir wichtig dass sich meine Kundinnen wohl fühlen in ihrem Badeanzug. Dabei gehe ich auch von meinen eigenen Bedürfinssen aus.“ Die Materialien sind sorgfältig ausgesucht und werden in Norditalien in nachhaltiger Produktion gefertigt.

IOKO

unique fashion for unique people

Das Label IOKO steht für nachhaltige Kleidung mit klarem minimalistischem Design, welche in kleinen Serien in Bern hergestellt werden. Hinter dem Label stehen Nadia Wittwer und Sarah Küffer, die jedes einzelne Kleidungsstück von Hand bemalen. Speziell das T-Shirt als Mittel zum Ausdruck von Identität und Kultur wird wie eine Leinwand verwendet und lässt es durch gezielte Pinselstriche und Spritzer zu einem Unikat werden.
 

"Une dégaine révérencieuse et irrévérencieuse, chic et brut, qui allient trois pôles essentiels : fonctionnalité́, créativité et individualisme. » mademoiselle L

Mademoiselle L

mademoiselle L est une marque genevoise de de Prêt-à-Porter créateur féminin.
propose une mode urbaine, minimaliste et graphique aux lignes architecturales, détournant des univers streetwear et sportswear, toujours avec une petite touche rock ou décalée.
Maitrise de la coupe et détails travaillés, mademoiselle L mélange subtilement la géométrie pure et la fluidité́ sensuelle. Une allure chic, contemporaine et confortable pour un style de tous les jours. Ethique et responsable mademoiselle L milite pour une mode propre.

Martina Feer

Beschränke dich aufs Wesentliche, aber entferne nicht die Poesie

Die MartinaFeer Kleidungsstücke werden in einem Familienbetrieb in Amsterdam mit viel Hingabe von Hand gefertigt.
„Die Langlebigkeit und der Tragkomfort eines Kleidungstückes ist mir sehr wichtig“
Darum setzt sich das Label für eine sozial- und umweltverträgliche Modeproduktion ein, um fair produzierte und nachhaltig ökologische Kleidung ihren Kundinnen bieten zu können.

Madame Pierre

Madame Pierre steht für Exklusive Bademode, hergestellt in sorgfältiger Handarbeit im Schweizer Atelier von Sabrina Peter. Nur speziell ausgewählte Materialien werden in den Kollektionen verarbeitet. Im selben Haus, vom ersten Pinselstrich bis zur Produktion, entstehen weibliche, sinnliche Sets mit exklusivem Textildesign. Mit höchsten Ansprüchen an Qualität, Komfort und der Liebe zum Detail, werden ausschliesslich Materialien aus der Schweiz oder ihren Nachbarländern eingesetzt. Alle Teile werden von ihr persönlich in Rapperswil von Hand gefertigt.

Maria Pia Amabile

Die Berner Designerin entwirft schnörkellose Schnitte mit feinen und spielerischen Details. Klassische Kragenformen tauchen so in frechen, neuen Stücken à la Amabile wieder auf. Sie bedient sich auch gern einzelner Elemente aus der Männermode und schneidert sie im Garçonne-Stil auf die weiblichen Figuren zu. Ungewöhnliche Nahteinsätze, beispielsweise in der Taille, sind Hingucker und betonen gleichzeitig die femininen Kurven. Ihre ungewöhnlichen Schnitte findet Maria Pia Amabile, indem sie Stoffe an der Büste abformt. Den so entstandenen dreidimensionalen Schnitt bringt sie anschliessend auf Papier.